Haus Sonnenhang

 

Ausfluege

Home
Wohnung
Fotoalbum
Ausfluege
Anreise
Impressum
Kontakt

 

  Von unserem Haus aus bieten sich eine Vielzahl von Wanderungen und Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung an.

In unmittelbarer Umgebung befinden sich vielfältige Wandermöglichkeiten. 

Weitere Ausflugsmöglichkeiten sind das  Legoland in Günzburg, der Allgäu-Skyline-Park in Kirchdorf, die Therme in der Kurstadt "Bad Wörishofen", die Königschlösser in Füssen oder die romantische Altstadt mit seiner Fuggerei in Augsburg.

 

 Mozartwanderung

Aus den waldreichen "Stauden" stammen die berühmten Mozarts. "Mozartblut" pulsiert noch heute in den Adern ihrer Nachfahren, was dieser geschichtsträchtigen Erlebnistour im südlichen "Naturpark Augsburg - Westliche Wälder" eine besondere Stimmung verleiht. 

Fischach (Mozarthaus im Ortsteil Heimberg) - Elmischwang - Unterrothan - Keltenschanze "Brennburg" - Langenneufnach - Walkertshofen oder als Rundwanderweg zurück nach Fischach.

Streckenlänge: 11 km (2 km Abstecher nach Heimberg) beziehungsweise 18 km. in einer beliebten waldreiche Gegend auf überwiegend unbefestigten Waldwegen in hügeligem Gelände.

 

Jakobus-Pilgerweg

Beim Wandern auf dem Meditationsweg durch die "Stauden" westlich von Augsburg kommt es weniger auf strammes Wandern an als auf das stille "In-sich-Gehen" in der Natur. Deshalb ist es empfehlenswert, sich je Tag nur einen, höchstens zwei Routenabschnitte vorzunehmen.  

Strecke 1: Fischach bis Langenneufnach (7,5 km)
Strecke 2: Langenneufnach bis Walkertshofen (7,5 km)
Strecke 3: Walkertshofen bis Mittelneufnach (6,5 km)
Strecke 4: Mittelneufnach bis Markt Wald (6,5 km)
Strecke 5: Markt Wald bis Siebnach (8 km)

Streckenlänge: insgesamt 36 km

Der Meditations-Weg verbindet den Jakobus-Pilgerwegs zwischen Fischach und Kirch-Siebnach. Rund die Hälfte des Weges führt durch den Wald oder am Waldrand entlang. Viele Wege verlaufen oberhalb eines Tals und bieten herrliche Ausblicke in das Neufnachtal. Die Wege sind  durchgehend gut ausgeschildert.

Verkehrsverbindungen: Start- und Zielorte  sind durch die Nahverkehrsbusse des AVV verbunden.

 

Bauernhofmuseum
 
Anschauliche Einblicke in frühere Lebens- und Arbeitsverhältnisse vermittelt das Schwäbische Bauernhofmuseum. Führung nach Anmeldung (Tel. 08394/14 55). Dem Museum angeschlossen sind eine Zweigstelle des Deutschen Brotmuseums in Ulm und das Schwäbische Schützenmuseum. St.-Ulrich-Sölde 1, März und 16. Okt.-Nov. Di-So 10-16, April-15. Okt. 9-18 Uhr, Museumstr. 8, Illerbeuren, 3,50 Euro, www.bauernhof.museum.de

 

Breitachklamm
 
Selbst für Nicht-Wanderer ein Muss und lohnend bei jedem Wetter: bei Tiefenbach unterer Eingang, oberer Eingang bei der Walserschanze am Beginn des Kleinwalsertals. Die Breitach durchbricht einen mächtigen Felsstock aus Schrattenkalk. Seit 1905 ist die enge Schlucht zwischen den steilen Felswänden auf Stegen begehbar (etwa 30 Min.). Vorsicht mit Kindern! Ein Autobus verkehrt vom Postplatz in Oberstdorf. Im Sommer tgl. 8-17, im Winter 9-16 Uhr, kurzfristige Änderungen bei ungünstiger Wetterlage möglich, Tel. 08322/48 87, 2,50 Euro
 
 
Burgruine Falkenstein
 
Deutschlands höchste Burgruine (1268 m). Die kleine Straße auf den Falkenstein wurde samt einer Wasserleitung im Auftrag Ludwigs II. angelegt. Seinen Plan, auf dem Falkenstein ein weiteres Traumschloss zu errichten, konnte er nicht mehr verwirklichen.
 
 
Schloss Neuschwanstein und Hohenschwangau
 
Eine der, wenn nicht die beliebteste Sehenswürdigkeit Deutschlands. Von Ludwig II. an Stelle der Ruine Vorder-Hohenschwangau nach Entwürfen des Theatermalers Christian Jank 1869-86 in neuromanischem Stil erbaut. Vorbild war die Wartburg. Im Innern üppige Ausstattung (Thronsaal, Sängersaal) mit Wandmalereien nach Motiven aus Richard Wagners Opern. Fußweg von den Parkplätzen oder über die Rodelbahn (beim Hotel Lisl) knapp 30 Min. Der schönste (anstrengendere) Weg führt durch die Pöllatschlucht (Kolomanstr., Pöllatweg). Am bequemsten: Bus nahe zum Aussichtspunkt »Jugend«, von dort auf Asphalt bergab. Vom Aussichtspunkt 5 Min. zur Marienbrücke über die Pöllatschlucht. Vor oder nach den Öffnungszeiten der Schlösser ist es ruhig hier. Fotografieren verboten, Wartezeiten einplanen. Geschl.: 1. Jan., Faschingsdienstag, 1. Nov., 24., 25. und 31. Dez., Öffnungszeiten beider Schlösser: April-Sept. 9-18, Do bis 19, Okt.-März 10-16 Uhr, Führungen (35 Min.) in den Wintermonaten meistens zur vollen Std., sonst je nach Andrang, Eintrittskarten nur im Ticketcenter Hohenschwangau, Tel. 08362/93 08 30, 7 Euro www.ticketcenter-hohenschwangau.de

 

 

Home | Wohnung | Fotoalbum | Ausfluege | Anreise | Impressum | Kontakt

Stand: 01.01.00